Go Back

Donor profile: Amy Zimmerman

Spenderprofil: Amy Zimmerman

Amy Zimmerman ist ein selbsternannter Abenteuerfreak. Sie hat mit einer Vogelspinne gekuschelt. Sie hat sich an Fallschirmspringen, Wildwasser-Rafting und Heißluftballonfahrten gewagt. Und sie hat beinahe 30 Länder besucht und exotische Kulturen und Kochkünste kennengelernt. Es passt, dass 'abenteuerlich' an oberster Stelle der Adjektive steht, die Amy im Namensspiel anwendet ‒ dem Eisbrecher zum Kennenlernen, bei dem die Teilnehmer Adjektive wählen, die jeweils mit dem Anfangsbuchstaben ihres Namens beginnen. Amy verströmt eine Leidenschaft für das Leben ‒ sie kostet jeden Augenblick voll aus ‒, für Familie, Einsatz und ihre Arbeit. Deshalb passt es, dass Amiable Amy, Adaptable Amy, Ambitious Amy und Activist Amy, also die liebenswerte, anpassungsfähige, ehrgeizige und Aktivistin Amy, zusammen mit 'abenteuerlich' die wichtigsten fünf Adjektive im Namensspiel ergeben.

'Aktivistin' ist noch neu ‒ eher überraschend. Sie hat es hinzugefügt, als sie sich stärker am Eliminate-Projekt, einer Partnerschaft von Kiwanis International und UNICEF zum Beseitigen von mütterlichem und frühkindlichem Tetanus (MNT), beteiligte und ihre Leidenschaft dafür wuchs.

„Ich hätte mich nicht als Aktivistin betrachtet, bis mich ein Kollege so bezeichnete. Aktivisten sind nicht immer gut angesehen“, erinnert sich Amy. „Also habe ich die Definition nachgeschlagen, und es sieht so aus, als würde das zumindest teilweise auf mich passen. Ich beteilige mich definitiv an einer Kampagne für die soziale Veränderung ‒ ich möchte, dass die Welt ein besserer Ort ist, ohne mütterlichen und frühkindlichen Tetanus. Ich möchte, dass alle Kinder die Gelegenheit haben, aufzuwachsen, Möglichkeiten zu haben, zu lachen und zu lieben, Spaß zu haben, zu lernen und Herausforderungen zu erleben.“

Amy begann 2011 mit der Kampagne für Das Eliminate-Projekt, obwohl sie schon in ihrer Highschool-Zeit Mitglied im Key Club der Carroll High School in Dayton, Ohio, war. Mitgliedschaften bei CKI und als CKI-Ehemalige folgten. Aufgrund ihrer Leidenschaft für den Einsatz ging Amy natürlich zu einer Kiwanis-Mitgliedschaft über.

Amy leitet zurzeit die Fundraising-Anstrengungen des Kiwanis-Clubs Cincinnati. Der Club hat sich jetzt verpflichtet, 127.500 USD für Das Eliminate-Projekt einzuwerben. Eine ihrer Lieblingsaktivitäten war es, Weihnachtsgrußkarten selbst zu gestalten und zu verkaufen, damit hat sie in den letzten drei Jahren 4.200 USD eingeworben.

„Zu den ersten Fundraising-Aktivitäten unseres Clubs gehörten ein Garagenflohmarkt und eine 'Angels and Demon'-Veranstaltung“, so Amy. „Wir kamen schnell von 'wir glauben, dass wir etwas tun können' dazu, dass wir hier und da jeweils 1.000 $ eingeworben haben. Dadurch scheint unser Ziel besser erreichbar.“

Amy unterstützt nicht nur das Fundraising des Clubs, sondern fungiert auch als Multi-Divisions-Koordinatorin für Das Eliminate-Projekt im Kiwanis-Distrikt Ohio. Sie erkennt neue Fundraising-Möglichkeiten für den Distrikt, wirbt Freiwillige an und motiviert ihr Team. Diese Erfahrung bereitet sie darauf vor, im nächsten Jahr das Amt des Distrikt-Governors für Ohio zu übernehmen.

„Ich habe während meines Einsatzes als Freiwillige so viel gelernt“, sagt Amy. „Als Governor-elect fühle ich mich besser gerüstet, um die Organisation in die nächsten 100 Jahre des Dienstes zu leiten und zu führen.“

Als Kundenmanagerin für den Kunden Procter & Gamble bei Hewlett-Packard Company ist Amy immer beschäftigt. Die junge Karrierefrau findet Zeit für Reisen, Volleyball, Golf, Familie, Freunde und die Fotografie. Amy macht auch Kiwanis und Das Eliminate-Projekt zu einer Priorität.

„Die Leute fragen oft, was ich für mich selbst tue. Meine Antwort lautet: Ich leiste Freiwilligenarbeit. Ich bekomme genauso viel zurück, wie ich gebe“, sagt sie. „Ich ermutige die Menschen, es einfach weiterzugeben. Und wenn es wieder bei mir ankommt, sage ich 'danke'. Auf geheimnisvolle Art und Weise funktioniert das.“

Die Belohnung für ihre Leistung kam Anfang dieses Jahres. Amy hatte die Möglichkeit, den Erfolg des Eliminate-Projekts in Kambodscha zu sehen ‒ und ihre Liste um ein neues Land zu erweitern.

Wenn sie an die Lebensgeschichten der Frauen in den abgelegenen Dörfern der Provinz Mondulkiri in Kambodscha denkt, kommen Amy die Tränen. „Wir haben mit einer Vertreterin eines Dorfes und mit einer Freiwilligen, die über mütterlichen und frühkindlichen Tetanus informiert, über ihre Lebensgeschichten gesprochen. Ich erinnere mich an die Trauer und den Schmerz in den Gesichtern dieser schönen Frauen, die über einen Dolmetscher den Verlust ihrer Kinder schilderten ‒ eines 17 Tage alt, eines sechs Jahre. Sie verstehen nicht ganz, warum ihre Kinder gestorben sind, aber diese Momente haben ihre Herzen für immer gezeichnet.“

„Tetanus ist im Dreck überall vorhanden“, fügt Amy hinzu. „Die Frauen in Schwellenländern haben weder Zugang zu Bildung noch Zugriff auf Impfstoffe. Ich arbeite mit, weil ich etwas tun kann.“

Kiwanis arbeitet seit 2011 an der Beseitigung von mütterlichem und frühkindlichem Tetanus in Kambodscha. Jetzt, fünf Jahre später, hat die WHO Kambodscha als frei von Tetanus erklärt.

„Ich bin so dankbar für die Erfahrung in Kambodscha und dafür, dass ich Teil des Eliminate-Projekts bin. Kiwanis und UNICEF verändern wirklich die Welt, Kind für Kind und Gemeinde für Gemeinde!“, sagt Amy. „Ich glaube daran, dass wir MNT beseitigen werden, und ich werde sagen können, dass ich dazu beigetragen habe.“

Facebook DZone It! Digg It! StumbleUpon Technorati Del.icio.us NewsVine Reddit Blinklist Furl it!

Give German Neuigkeiten per E-Mail